tulpen-0002.gif von 123gif.de
tulpen-0002.gif von 123gif.de


 

 

 

Diese Seite

wird ständig erweitert!   

      

 

****************************************************************************************************************************************

 

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wer von Ihnen hätte je gedacht, dass er sich einmal in einer solchen Extremsituation wiederfindet, wie sie derzeit besteht? Vor über vier Wochen wurden die Schulen und bald darauf die meisten Geschäfte und öffentlichen Einrichtungen geschlossen, unsere sozialen Kontakte untereinander und unsere Bewegungsfreiheit jeden Tag ein wenig mehr eingeschränkt. Wir alle müssen in diesen Wochen zahlreiche Opfer bringen, sei es durch Verzicht auf wichtige soziale Kontakte, Einkommen oder lieb gewonnene Freizeitbeschäftigungen.

 

Deshalb möchten wir an dieser Stelle einmal ganz herzlich Danke sagen!

Danke an alle Bürgerinnen und Bürger für lhr verantwortungsvolles Handeln und Verständnis, zur Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln, insbesondere den Geschäftsinhabern, den Inhabern von Dienstleistungsbetrieben und Tourismusanbietern, die zurzeit hohe wirtschaftliche Einbußen verkraften müssen.

Danke an alle Verkäuferinnen und Verkäufer sowie Kassiererinnen und Kassierer in Lebensmittelläden und Drogerien! Danke, dass Sie seit Wochen an vorderster Stelle unermüdlich und unter erhöhtem Infektionsrisiko für sich selbst dafür sorgen, dass alle anderen Menschen - fast wie zuvor - ihre Einkäufe erledigen können. Auch dem Verkaufspersonal in Bäckereien und Fleischereien möchten wir danken!

Danke auch an alle Ärztinnen und Ärzte! Danke, dass Sie unter den gebotenen Schutzmaßnahmen weiterhin für Ihre Patienten da sind und die medizinische Grundversorgung sicherstellen! Besonders danken möchten wir allen Hausarztpraxen, die für viele Menschen die ersten (telefonischen!) Anlaufstellen sind, wenn sie befürchten, sich mit Corona infiziert zu haben.

Danke auch an die Apotheken! Danke, dass Sie durch die Ihnen momentan erlaubte Eigenproduktion für Nachschub bei den Handdesinfektionsmitteln gesorgt haben!

Danke an das Pflegepersonal in den Altenheimen und Pflegeeinrichtungen! Danke, dass Sie in diesen schweren Zeiten für die Menschen vor Ort da sind! Die körperliche und seelische Belastung ist für Sie jetzt noch größer geworden.

Danke auch an unsere Feuerwehren, die Polizei und alle anderen, die haupt- und ehrenamtlich ihren Dienst trotz Infektionsgefahr wahrnehmen.

Danke an die vielzähligen Nachbarschaftshilfen, die sich gebildet haben! Danke für Ihre Unterstützung jener Menschen, die jetzt auf Hilfe beim Einkaufen, beim Hundeausführen oder bei anderen Dingen angewiesen sind und auf Sie zählen können.

Damit wir die Corona-Krise möglichst bald hinter uns lassen können, bitten wir Sie alle herzlich:

Halten Sie weiterhin die Regeln zur Eindämmung der Pandemie ein und unterstützen Sie auch weiterhin aktiv, in öffentlicher oder privater Funktion die Aufrechterhaltung von Versorgung und Sicherheit.

Wir wünschen Ihnen trotz der vielen Einschränkungen ein frohes Osterfest und bleiben Sie gesund!

 

Samtgemeinde Land Hadeln

Ihr Samtgemeindebürgermeister 

Harald Zahrte


Im Monat April/Mai 2020 haben die fleißigen Frauen in der Nähstube 2015 Masken an 17 Tagen

für unsere Mitbürger genäht!

 

Hinzu kommen noch 200 "Snuutenschützer" für die hiesigen DRK-Einrichtungen.


 

 

Hadler Kurier zum Sonntag

9/10.Mai 2020

 

© www.nez.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Hadler Kurier zum Sonntag

25./26. April 2020

 

© www.nez.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

 

 

 

Bitte kaufen Sie vor Ort

 

Wir können doch froh sein, noch eine solche Vielfalt an Geschäften hier zu haben.

 

Besonders jetzt

- wo wir alle durch den Corona Virus eingeschränkt leben -

brauchen unsere Geschäfte ein solidarisches Handeln!

 

Zusätzliche Hilfen bieten viele Geschäfte durch einen

Liefer- + Abholservice an!

 

Telefonisch und auch online über Internet oder per Email sind viele Geschäfte/Betriebe auch erreichbar.

Aufgrund der aktuellen Situation - Corona Virus - dürfen zur Zeit fast keine Veranstaltungen stattfinden! Gottesdienst findet in eingeschränkter Form statt!

Ab sofort nur noch Maskenabgabe am Markttag vor dem Rathaus

am Donnerstag in Cadenberge

  

 

Alle Masken, die die Bürgerinitiative donnerstags  auf dem Marktplatz angeboten hat, 

gibt es ab sofort donnerstags nur vor dem Rathaus in Cadenberge!

 

Sie werden weiterhin ehrenamtlich hergestellt. Die fleißigen Hände erledigen dies in der Nähstube, die die ev. Kirche und die

Bi ´CadenbergeHilft` für Flüchtlinge und inzwischen auch für Deutsche mit ´kleinem Portemonnaie` 2016 eingerichtet hat. Es wird auf Maschinen genäht, die wir aufgrund einer finanziellen Unterstützung des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft für die Flüchtlingshilfe kaufen konnten. 

 

Wir bitten weiterhin darum, an den Markttagen an unserem Stand

Litzengummi für die Masken zu spenden da es sehr schwierig ist, dies zu kaufen.

 

Die Mund-Nasen-Masken sind bis 60˚ waschbar!

Gegen einen kleine Spende ( 3,--€) geben wir diese

an den Markttagen - also donnerstags - vor dem Rathaus Cadenberge ab!

 

Bitte beachten:

Bedenken Sie bitte, dass alles ehrenamtlich geschieht!

Unsere Nähmaschinen glühen schon, und die Hände unserer fleißigen Näherinnen auch!

Die Mund-Nasen-Masken sind sehr begehrt, deshalb sind sie auch schnell weg! 

 

 

 

 


!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

Verehrte Bürgerinnen und Bürger,

im Landkreis Cuxhaven gibt es seit einigen Tagen erste nachgewiesene Fälle von Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus - COVID-19. In der Samtgemeinde Land Hadeln sind bis heute noch keine Fälle bekannt. Gleichwohl wird es aufgrund der exponentiellen Wachstumsraten der Verbreitung des Virus nur eine Frage der Zeit bzw. ein logisches mathematisches Ergebnis sein, dass in wenigen Tagen auch in der Samtgemeinde Land Hadeln Bürgerinnen und Bürger mit dem Virus infiziert sein werden. Das ist kein Grund zur Panik. Es ist gleichwohl erforderlich, Sie als Bürgerinnen und Bürger und alle Gäste zu bitten, die vielfach öffentlich kommunizierten Präventionsmaßnahmen einzuhalten. Beachten Sie deshalb die Verhaltensempfehlungen des Gesundheitsamtes des Landkreises Cuxhaven streng und kontaktieren Sie bei Verdacht auf eine Infektion in einem ersten Schritt den jeweiligen Haus- oder Kinderarzt telefonisch, um eine weitere Verbreitung des Virus zu reduzieren. Alternativ steht der Notdienst der Kassenärztlichen Vereinigung unter der Rufnummer 116117 zur Verfügung. Weitere Hinweise sind:
ℹHalten Sie beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand zu anderen Personen – und drehen Sie sich am besten weg. ℹ️ Niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder ein Taschentuch und entsorgen Sie das Taschentuch anschließend in einem Mülleimer mit Deckel. ℹ️ Waschen Sie regelmäßig und ausreichend lange Ihre Hände mit Wasser und Seife, insbesondere nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten. Weitere Informationen finden Sie im Internetportal des Landkreises Cuxhaven (www.landkreis-cuxhaven.de) und auf der Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unter der Adresse www.infektionsschutz.de. An alle Eltern, deren Kinder Schulen oder Kindertagesstätten besuchen, gebe ich den Hinweis, dass Sie sich bitte darauf einstellen, dass bei entsprechender ungünstiger Lageentwicklung möglicherweise Schulen und Kindertagesstätten in den nächsten Tagen behördlicherseits geschlossen werden könnten und eine Beschulung bzw. Betreuung in den Einrichtungen nicht mehr möglich sein wird. Verehrte Bürgerinnen und Bürger, diese Krankheit einer Infektion mit dem bisher nicht bekannten Coronavirus stellt uns als Gesellschaft vor besondere, in ihrer Komplexität noch nie dagewesene Herausforderungen. Selbstverständlich liegt es in der Eigenverantwortung einer jeden Bürgerin und eines jeden Bürgers, sich im Falle von Erkrankungsanzeichen entsprechend zu verhalten und andere Menschen nicht zu gefährden. Jeder Einzelne von uns beobachtet täglich die Entwicklung zum Coronavirus, hat sein Bild und kann eigenverantwortlich entscheiden, in welcher Form er noch am gesellschaftlichen Leben teilhaben möchte oder sich zurückzieht. Wägen Sie dennoch sorgfältig ab und setzen z.B. bei Treffen in kleineren Gruppen, das tatsächliche Risiko einer Infektion und ihrer individuellen Gefahr in Relation zu den real existierenden Gesundheitsgefahren des individuellen Lebens. ❗️Mein Appell lautet: Bitte wirken Sie durch Ihr verantwortungsvolles Handeln mit, die negativen Auswirkungen durch die Verbreitung des Virus COVID-19 zu reduzieren und beachten Sie die amtlichen Hinweise. Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit. Harald Zahrte Samtgemeindebürgermeister www.samtgemeinde-land-hadeln. de
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

 

 

Hier finden Sie weitere Informationen 

zum COVID-19 Virus / Coronavirus

 

Klick mich

 

 

 

 

Informationen in verschiedenen Sprachen finden Sie auf der Internetseite www.hadelnhilft.de

Klick mich

 

 

______________________________________________________________________

Sie brauchen Hilfe? 

Sie haben:

  • Eine Atemwegserkrankung,
  • eine Herz-Kreislauf-Erkrankung,
  • Diabetes,
  • eine andere Immunschwäche;
  • oder sind aus anderem Grund ans Haus gebunden

Hier wird geholfen:

  • Beim Einkaufen
  • Ihr Hund muss Gassi gehen
  • ...

Rufen Sie an - wir helfen:

In Cadenberge:        Rita Schäfer-Bernert (Tel.:0178 3105211)

Im Land Hadeln:     Sabrina Schwindt (Tel.: 0176 42773715)

In Hemmoor:           Dirk Hammann (0152-24795262 oder

                                    Hans Werner Sperber (0152-38452603)

In Oberndorf:           Julia Boyne (0178-6631017) oder

                                     Sylvia Pleiss (0172-5790129) oder

                                     Katrin Hellwig (0179-5243741) oder

                                     Melanie Jokelle (0176-50437544)

E-Mail: nachbarschaftshilfe-oberndorf@web.de

 


Ein Museum für Grönemeyer-Fans

 

Fernsehbeitrag: Klick mich


 

 

 

- Neu -- Neu -- Neu

 

Das Reparatur-Café

 

 

Haben Sie Lust dabei zu sein?

Wir würden uns sehr freuen!

 

 

Bitte melden Sie sich bei uns,

wenn Sie dabei sein möchten.

 

Gern per Email:

cadenbergehilft@gmail.com

 

oder auch direkt im Kirchenbüro,

Cadenberge, Claus-Meyn-Str. 2a.

 

 

Loslegen möchten wir gern im kommenden Jahr!

 

______________________________________________________________________

 

 

______________________________________________________________________

 

Ein Denkmal in Cadenberge für alle auf der Flucht                                    gestorbenen Menschen  ==================================================

 

 

Wir, die Bürgerinitiative ´Cadenbergehilft` erstellen zusammen mit der ev. Kirchengemeinde Cadenberge ein Denkmal für die vielen Menschen, die aus unterschiedlichsten Gründen ihre Heimat verlassen mussten und hierbei zu Tode gekommen sind.

Zu diesen fürchterlichen Schicksalen gehören sowohl die Menschen, die als Folge der Kriegswirren des 2. Weltkrieges, wie auch die vielen Flüchtlinge die in unserer Zeit auf der Flucht vor Krieg, Hunger, Verfolgung, oder anderen Anlässen gestorben sind. Natürlich auch die Bootsflüchtlinge, die auf der Überfahrt im Mittelmeer ertrunken sind.

Der Kirchenvorstand der ev. Kirchengemeinde Cadenberge gab einstimmig grünes Licht für die Errichtung des Denkmals auf dem Kirchengrundstück in Cadenberge. Hier wird das Denkmal neben den vorhandenen Denkmälern für die Verstorbenen des 1. und des 2. Weltkrieges errichtet. 

 

 

 

 

 

In der Nähe dieses Gedenksteines entsteht das neue Denkmal.

Wir haben zusammen mit dem Bildenden Künstler und Kunstpädagogen Michael Bungard aus Oberndorf eine konkrete Vorstellung entwickelt. Zusammen mit Schülern der Oberschule Cadenberge wird ein Objekt erstellt, das aus einem aus Grabsteinstücken bestehenden Mosaik herausragen wird. Eine Lehrerin der Schule Am Dobrock in Cadenberge organisiert die notwendigen Termine im Rahmen einer AG. Das Schulprojekt hat bereits mit Beginn des neuen Schuljahres begonnen.

 

 

Bevor wir mit der Planung des Denkmals begonnen haben, sind Flüchtlinge aus unterschiedlichen Herkunftsländern durch mich befragt worden, wie sie zu der Errichtung eines solchen Denkmals stehen. Es gab nur positive Rückmeldung; einige Flüchtlinge haben spontan ihre persönliche Unterstützung auch durch direkte Beteiligung zugesagt.

Die Bodenarbeiten sollten eigentlich Anfang März beginnen. Wir rechnen mit der Fertigstellung des Denkmals für Mai/Juni 2019.

Die Einweihung wird im Rahmen eines Gottesdienstes erfolgen.

 

Hierzu werden natürlich alle interessierten Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinden und auch diverse Repräsentanten unserer Gemeinde, Samtgemeinde, des Landkreises und anderer Institutionen eingeladen. U.a. haben bereits ein Vertreter des Landkreises und die Organisation (NGO) ´SeaWatch`  ihr Erscheinen zugesagt.

 

Natürlich kosten die Materialien, die Arbeiten des Künstlers und weitere Dinge Geld.

Daher sind wir für jede noch so kleine finanzielle Hilfe sehr dankbar.

Wenn Sie also etwas spenden möchten, so überweisen Sie bitte Ihren Beitrag auf das folgende Konto:

 

Kirchengemeinde Cadenberge, IBAN: DE06292500000110011422 bei der Elbe-Weser-Sparkasse. Bitte vermerken Sie als Verwendungszweck – Denkmal 8000103.

 

 

Ihr Überweisungsträger dient gleichzeitig als Vorlage für Ihre Steuererklärung!

Eine Spendenbescheinigung für Ihre Steuern benötigen Sie erst ab € 200,00.

Diese senden wir Ihnen im Bedarfsfall gern auf Wunsch zu.

                 *******************

 

Die ersten Arbeiten auf dem Kirchplatz

(Bodenaushub und Erstellung der Betonbodenplatte) beginnen am 22. April

 

Der Auftrag ist an die Cadenberge Firma WT-Bau ergangen.

 

Wir danken sehr für die freundliche und  kompetente Bauberatung!

 

 

 

______________________________________________________________________


Titel erhalten: BBS Cadenberge sind eine "Schule ohne Rassismus"

DIE BERUFSBILDENDEN SCHULEN (BBS) CADENBERGE SIND EINE "SCHULE OHNE RASSISMUS". DIE SCHULE BEKAM NUN DEN TITEL OFFIZIELL VERLIEHEN. 

"Rassismus ist ein schwieriges Wort. Es fängt aber genau da an, wo die Rechte eines Menschen eingeschränkt werden", sagte Ansgar Cudok, Schulleiter der Berufsbildenden Schulen (BBS) Cadenberge, zu Beginn seiner Rede im Rahmen der Verleihung des Titels "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage".

Als prominenten Paten konnte die BBS Cadenberge für dieses Projekt die Fischtown Pinguins, das Bundesliga-Eishockeyteam aus Bremerhaven, gewinnen. Das Projektteam der Schule, das maßgeblich am Zustandekommen beteiligt war, bestand aus den Lehrern Niels Ahlff, Andreas Schaper, Elgin Getsch und Silvia Tiedemann sowie dem Schulsozialarbeiter Carsten Schlomm, der Schülerin Saskia Hagenah und dem Schulsprecher Lars Schmidt.

"Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" ist ein Projekt des Vereins Aktion Courage und wurde in Deutschland im Juni 1995 unter dem Namen "Schule ohne Rassismus" ins Leben gerufen. 2001 wurde der Name des Projektes in Deutschland um die zweite Zeile "Schule mit Courage" erweitert und das aktuelle Logo eingeführt. (ag)                                      © NEZ27.10.2019 

Wir haben Kontakt zur BBS aufgenommen, und bedanken uns

für die Zusammenarbeit bei der Errichtung des Denkmals. 

*******************

Sie möchten noch mehr zum Thema Denkmal und die Fluchtthematik lesen?

Bitte hier klicken

 

______________________________________________________________________

 

Natürlich kostet ein solches Denkmal Geld.

 

Wir sind daher sehr dankbar, dass die Kulturstiftung der Weser-Elbe-Sparkasse einen Teil der Kosten übernehmen will.

 

Herzlichen Dank dafür -

                               Aber natürlich auch allen anderen Spenderinnen und Spendern!

Jeder Euro hilft!

 

_________________________________________________________________

 

 

Heute ist der 30.4.2020 -

ein ganz besonderer Tag!

 

Seit 7.45 stand ich vor dem Cadenberger Rathaus und habe "Snuutenschutz", also die in unserer Nähstube hergestellten Nasen-Mund-Masken gegen eine Spende abgegeben. Die fleißigen Frauen hatten mich doch tatsächlich mit 700 dieser Masken losgeschickt. Unglaublich, was in der Nähstube geleistet wird.

Letzte Woche hatte ich 330 Masken unters "Volk gebracht", dass war auch schon viel!

Gegen 10.00 kam unser Bürgermeister und plötzlich standen da noch Pastor Hitzegrad und Michael Schlobohm vor mir. 

Ohne einen Händedruck aber mit sehr liebevollen Worten wurde mir der nebenstehende Blumenstrauß überreicht.

Ich gebe jetzt mal den Text des Briefes wieder, der mir zusammen mit einem geschlossenen Briefumschlag überreicht wurde:

"Lieber Uli, liebe Mitstreiter, Helferinnen und Helfer, 

die Kommunalpolitik konnte ob der Corona Pandemie in der letzten Zeit nur bedingt arbeiten.

Deshalb haben wir SPD Samtgemeinderatsmitglieder aus Cadenberge und der Wingst uns gemeinsam mit Kreistagsabgeordnetem Michael Schlobohnm dazu entschlossen, einen Teil unserer Aufwandsentschädigung zu spenden. Die Gemeinde Cadenberge schließt sich hier an, die 200 € aus der Verfügung des Bürgermeisters kommen obendrauf. Das ist mit den Fraktionsvorsitzenden so abgesprochen und für besonders gut befunden worden.

Damit dürfen wir heute für eure Arbeit für die Gemeinschaft unseren herzlichen Dank sagen, euch ermuntern, auf diesem Weg zu bleiben und so ein Vorbild in unserer Gesellschaft zu sein.

Wir sind sicher dass die mit diesem Brief übergebenen 800 € sinnvoll eingesetzt werden."

 

Ich war einfach baff - und das bin ich selten!  So ein wunderbares "Dankeschön" zu bekommen, Wahnsinn!

Mein, bzw. unser herzlicher Dank geht an die Kommunalpolitiker Alfred Henning, Wolfgang Heß, Karsten Lehmann, Carmen Sodtke und Kirsten Söhl, die uns so anerkennend bedacht haben!

Den "gewichtigen Umschlag" habe ich sofort Pastor Hitzegrad übergeben! Dieses Geld wird ein schöner Beitrag bei der Errichtung des Denkmals auf dem Kirchengelände sein. Hier errichten wir von der Bürgerinitiative ´Cadenberge Hilft` zusammen mit der Kirchengemeinde das Mahnmal zur Erinnerung an die vielen Menschen, die am Ende des 2. Weltkrieges auf der Flucht über die Ostsee gestorben sind und an die tausenden Flüchtlinge, die heutzutage auf dem Weg über das Mittelmeer ertrunken sind. Und noch immer gehen viele Kinder, Frauen und Männer mit ihren Gummibooten dort unter.

 

Dieses Zeichen von Solidarität mit der Arbeit, besonders der Frauen in unserer Nähstube, die wir 2015 für die Flüchtlinge eingerichtet hatten und die inzwischen für alle Menschen mit "kleinem Geldbeutel" geöffnet ist, ist sehr bemerkenswert und ich erwähne es deshalb hier auf unserer Internetseite.

 

Nochmals mein ganz besonderer Dank!

Ulrich Beushausen

 

______________________________________________________________________

 

 

Hier sehen Sie unser Spendenaufkommen

 

Wir benötigen insgesamt ca. 5500,--€

 

 

Leider brauchen wir noch einiges Geld.

 

 

 

 

Die Daten werden regelmäßig aktualisiert.

 

______________________________________________________________________

 

Bisher sind folgende Sachspenden bei uns eingegangen:

 

  • Eichenholz für das Schiff 
  • Grabsteine aus Hechthausen
  • Grabsteine aus Cadenberge 
  • Grabsteine aus Oberndorf

Wir benötigen keine weiteren Sachspenden mehr!

Vielen Dank, dass Sie uns diese Dinge kostenlos zur Verfügung gestellt haben!

 

______________________________________________________________________

 

 

- Michael Bungard, KunstWerkGrün, Oberndorf -

 

Workshop "Holzbearbeitung" der Schule Am Dobrock vom 1.11. - 2.11.2019!

Teilnehmerinnen sind die selben, die sich zum Thema "Denkmal" engagieren.

Hier schon mal einige Fotos:


Spezifische Angebote in Cadenberge


 

 

 

 

 

 

 

DER BÜCHERBUS DES LANDKREISES CUXHAVEN

Benutzungsgebühr

bis 18 Jahre kostenlos

ab 18 Jahre 5,00 Euro für 12 Monate

ANSPRECHPARTNER

Katrin Toetzke
Teamleiterin Fahrbücherei/ Medienzentrum
Vincent-Lübeck-Straße 2, 27474 Cuxhaven
Telefon: 04721 66-2149 . --  Fax: 04721 66-2040
E-Mail oder Kontaktformular


Spieleabend für Erwachsene im ev. Gemeindehaus Cadenberge 
Ab sofort findet einmal im Monat ein Spieleabend statt!
Immer am letzten Mittwoch des Monats treffen wir uns zu Spiel und Getränk ab 19.00.
Skat, Doppelkopf, Rommé, Canasta oder andere Spiele wie Schach,  Quirkel und viele mehr warten darauf, ausgepackt zu werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Bringen Sie einfach gute Laune und Freunde, Freundinnen mit.
Die nächsten Treffen sind 
??  
immer um 19.00 Uhr.
Freundliche Grüße vom Team der Organisatoren.
Der Spieleabend ist ein Angebot der ev. Kirchengemeinde Cadenberge

Die Nähstube ist für alle Bürger*Innen mit "kleinem Portemonnaie"

 

Die Nähstube ist in den Ferien geschlossen

 

Ansprechpartnerin: Erika Marunde, Tel.: 0176-68163173

 

Die Nähstube ist ein Angebot der ev. Kirchengemeinde Cadenberge und der Bürgerinitiative Cadenbergehilft

______________________________________________________________________

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei uns sind alle Menschen herzlich willkommen - natürlich auch - wer hier schon länger  lebt !

 

Nächste InCaCa-Treffen:  - ???

 

______________________________________________________________________

 

 

Für Flüchtlinge und andere mit ultrakleinem Portemonnaie kann im Einzelfall evtl. über Cadenbergehilft eine Fahrradreparatur mit Eigenbeteiligung organisiert werden! 

 

Bitte zur Anfrage hier klicken ...




Kirche rettet !
Gemeinsame Pressemitteilung

Was unternimmt Kirche gegen das Sterben auf dem Mittelmeer?

Sea-Eye und Sea-Watch danken den Kirchen mit gemeinsamer Initiative
Die Crew der "Alan Kurdi" rettete im April den nigerianischen Jungen Emanuel (4). Ohne die Spenden der Kirchen hätte diese Mission nicht stattfinden können Emanuel wäre verschwunden. (Foto: Fabian Heinz/sea-eye.org) >> Mehr Fotos und Videos <<

Was tun die Kirchen gegen das Sterben auf dem Mittelmeer?

Sea-Eye und Sea-Watch danken den Kirchen mit gemeinsamer Initiative
Regensburg, Berlin, Valletta, Rom
Der Ratsvorsitzende der EKD Heinrich Bedford-Strohm, besucht das Rettungsschiff "Sea-Watch 3" in Italien und fordert erneut eine politische Notlösung für die flüchtenden Menschen, die u.a. von Sea-Watch und Sea-Eye auf dem offenen Meer gerettet werden. Immer wieder bekennen sich die christlichen Kirchen Deutschlands, klar und unmissverständlich, zu den zivilen Seenotrettern. Sie fordern laut das Ende der Kriminalisierung der Hilfsorganisationen  und spenden u.a. auch für die Suchflugzeuge und Rettungsschiffe von Sea-Eye und Sea-Watch. 

So unterstützte das Mennonitische Hilfswerk die Organisation Sea-Eye e.V. bereits mit mehr als 50.000€, innerhalb der vergangenen 2 Jahre. Das Suchflugzeug Moonbird wurde von der EKD mit 100.000€ gefördert. „Mehr als 1000 Menschen wären mit Sicherheit tot, hätte unser Flugzeug sie nicht in letzter Sekunde entdeckt. Dieser Einsatz wäre ohne die Unterstützung der Kirche nicht möglich gewesen, dafür sind wir dankbar!“ sagt Johannes Bayer, Vorsitzender von Sea-Watch e.V. Die Diözese München-Freising unterstützte die Rettungseinsätze der "Alan Kurdi" von Sea-Eye im Januar mit 50.000€. „Ein christliches Bekenntnis, das der Katastrophe, die tagtäglich auf dem Mittelmeer geschieht, tatenlos zuschaut, ist nicht glaubwürdig. So lange es Menschen gibt, die sich in ihrer Not und Verzweiflung auf den Weg über das Mittelmeer machen, ist unser Auftrag Barmherzigkeit.“sagte Kardinal Reinhard Marx im Januar 2019 zur Spende an Sea-Eye e.V.

Insgesamt erhielt Sea-Eye im laufenden Jahr bereits 190.000€ aus dem Raum der deutschen Kirchen, als Reaktion auf die unterschiedlichen Hilfegesuche der Regensburger Seenotretter. „Ohne die verschiedenen Kirchen, wären in diesem Jahr keine Rettungseinsätze möglich gewesen. Würden europäische Regierungen die Menschenrechte genauso ernst nehmen, wie Kirche die Botschaft der Bibel, wären wir vermutlich überflüssig.“ Gorden Isler, Vorsitzender von Sea-Eye e.V. 

Die Kirchen sind ein wichtiger Bündnispartner für beide Hilfsorganisationen geworden. Die Organisationen haben deshalb die Initiative "Kirche rettet" ins Leben gerufen, um dieses kirchliche Engagement sichtbar zu machen, um danke zu sagen und fortlaufend über kirchliches Engagement zu berichten. Die Spenden aus dieser gemeinsamen Kampagne kommen vier Hilfsorganisationen zu Gute. Dazu gehören neben den Initiatoren auch dasAlarmPhone und Solidarity at Sea.
Kirche-rettet.de
                   Berlinfahrt von Cadenbergehilft + ev. Kirche Cadenberge - 20.-22.5.2019 - Flüchtlinge + Pat*innen auf Einladung von Dr. Julia Verlinden - Bündnis 90/Die Grünen
Berlinfahrt von Cadenbergehilft + ev. Kirche Cadenberge - 20.-22.5.2019 - Flüchtlinge + Pat*innen auf Einladung von Dr. Julia Verlinden - Bündnis 90/Die Grünen