Flüchtlinge gibt´s überall

Schon im Jahre 1300 v. Chr. gewährte Pharao Ramses II dem verstoßenen Hethiterkönig Urhi-Teshup in Ägypten Asyl. Sechs Städte – so war Gottes Anweisung an Moses – wurden im Alten Testament als Orte der Zuflucht auserkoren, damit Flüchtlinge, Fremde und Besucher dort unterkommen könnten. Asyl hatte von Beginn an sowohl einen politischen als auch einen humanitären Aspekt. Gerade innerhalb der Religionen spielten Flucht und Asyl große Rollen: So flüchtete doch Jesus mit seinen Eltern nach Ägypten und der Prophet Mohammed erhielt mit seinen Anhängern Asyl in Medina, als er vor den Islamgegnern flüchten musste Albert Einstein, Grace Kelly, Jesus von Nazareth, Bob Marley, Marc Chagall, Susanne Daubner, Dalai Lama, Anne Frank, Dieter Hallervorden, Hans-Dietrich Genscher, Willy Brandt, Marlene Dietrich, Victor Hugo, Giacomo Casanova,
Ernst Bloch, Erich Fried, Madeleine Albright, Thomas Mann, Neven Subotic, Yared Dibaba, Bruno Kreisky, Mia, Isabel Allende, Sigmund Freud, Ernst Bloch, Peter Paul Rubens, Levi Strauss, Karl Marx, Aristoteles Onassis, Julian Assange, ...


Jeder 41. Flüchtling stirbt bei Überfahrt

 

5.022 tote Flüchtlinge im Mittelmeer dieses Jahr (UNHCR; Stand: 29.12.) – das sind noch einmal deutlich mehr als die 3.771 dokumentierten Ertrunkenen im bislang tödlichsten Jahr 2015. Die meisten Menschen starben dabei auf der Fluchtroute über das zentrale Mittelmeer.

 

5.022 Menschen starben 2016 bei der Flucht über das Mittelmeer. Und auch unter Berücksichtigung der absoluten Zahlen ist die Todesrate massiv angestiegen: Die Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) berechnete, dass 2016 jeder 41. Geflüchtete bei der Bootsüberfahrt nach Italien ums Leben gekommen sei. 2015 war es noch jeder 276.

 

Rund 90 Prozent der Schutzsuchenden brechen von Libyen aus auf in Richtung Europa, die meisten flüchten aus Nigeria, Eritrea, Sudan und Gambia – vor politischer Verfolgung, Gewalt, Repression und erdrückender Perspektivlosigkeit.

Circa 16 Prozent der in Italien Ankommenden sind Kinder, die meisten von ihnen unbegleitet.

 

 

 

 

 

 

Die Särge stehen schon bereit

 

 

VON WEGEN »KEINE FLUCHTGRÜNDE

  • «In Nigeria hat die islamistische Terrormiliz Boko Haram seit 2009 im Nordosten des Landes 15.000 bis 20.000 Menschen getötet, über zwei Millionen wurden vertrieben. In den Flüchtlingslagern Nigerias sterben Menschen an Durchfall und Mangelernährung. Im Juni 2016 ließ Ärzte ohne Grenzen verlauten, dass binnen eines Monats rund 200 Vertriebene ums Leben gekommen seien.
  • Aus Eritrea fliehen monatlich rund 5.000 Menschen vor einer Militärdiktatur, in der ihnen ein unbefristeter »Nationaldienst« in Form von Zwangsarbeit in Lagern droht. Regimekritiker*innen landen in geheimen Gefängnissen. Flüchtlinge aus Eritrea, deren Schutzgesuch in Deutschland geprüft wird, werden zu rund 99 Prozent anerkannt.
  • In Gambia hat sich vor 22 Jahren Yahya Jammeh gewaltsam an die Regierung geputscht. Der Machthaber des kleinsten afrikanischen Landes ist berüchtigt: Es kommt zu willkürlichen Verhaftungen, Oppositionelle und Journalist*innen sind massiver Repression ausgesetzt, die Regierung hetzt gegen Homosexuelle.
  • Der Präsident des Sudan, Omar al-Baschir, wird vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag wegen Völkermords gesucht, das Land befindet sich auf der Liste der „terrorunterstützenden Staaten“ des US-Außenministeriums. Die EU spricht von rund 10.000 sudanesischen Flüchtlingen im Jahr 2015. Im europaweiten Schnitt werden 55 Prozent der Asylanträge anerkannt.
  • 81,5% betrug 2015 die bereinigte Schutzquote für Flüchtlinge aus Somalia.Seit Jahrzehnten fliehen Menschen aus dem umkämpften »failed state« Somalia. Frieden, Sicherheit und Menschenrechte sind in weiter Ferne, Teile des Landes werden von der islamistischen Al-Shabaab-Miliz beherrscht. Die bereinigte Schutzquote für somalische Schutzsuchende betrug in Deutschland 2015 81,5 Prozent.

Bitte hier weiterlesen:   ... und klick

                            Mehr Infos von UNHCR ... und klick    in englischer Sprache

UNHCRUnited Nations High Commissioner for Human Rights è Hoher Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte

 


===================

==   Wort der Woche: ==

===================

 

"Dieses Dokument sei 'ein Schlag ins Gesicht' all derer, die Afghanistan für sicher erklären. 'All denen, die das sagen, wünsche ich, dass sie selber nach Kabul zurückgeführt werden.'"

 

Der Schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig erklärt mit Blick auf das aktuelle UNHCR-Bericht zu Afghanistan am 13.1.2017 in den Kieler Nachrichten

 

 


Cadenberge hilft / Hadeln hilft

Informationen speziell für die Orte

und umzu


 

Oben links in dem schraffierten Feld finden Sie nach einem -klick- die Übersicht!


   G  Mit Kinderbetreuung  G

 



Your Life is in Your Hand  

by Participating in German Democracy 

In the German democratic system people do not only elect a national parliament every 

four years, but it also provides the opportunity and sometimes the duty to elect 

representatives for people’s interests on many different levels. Some of these elections 

are only for German nationals. But especially on the local level, foreign residents 

participate in democratic organization: If you have children you will elect a speaker for 

the parents and the children will elect a student’s representative. If you have a job in a 

company you will elect a council for employees interests. You can become a member of 

a political party or a trade union without being a German national. Already as refugees 

before you get your final residency papers you can form an initiative.  

 

In this workshop, we will discuss how you can make use of the German democracy and 

participate for your own and everybody’s best interest. You will learn how democracy 

works on the many different levels and what is important to know about elections, 

quotas, parties etc. We will also give you practical guidance on how to start participating 

already now and take some of your interests into your own hands. 

The workshop will be held by a team of a Syrian and a German coach – in Arabic and 

English, extra materials are in Arabic, Arabic film with English subtitles.  

The Worskhop will take place in The German Red Cross Building Otterndorf, Am Großen 

Specken 14 on the 04.02.2017 from about 10:00 to 16:00 o’clock. 

ةينالملأا ةيطارقميدلاب ةكراشلما للاخ نم كيدي ينب كتايح

 لب ،تاونس عبرأ لك نالمربلا يف مهيلثمم رايتخاب سانلل طقف حمسي لا اينالمأ يف يطارقميدلا ماظنلا

 ضعب رصحنت .ةديدع تايوتسم ىلع مهحلاصم لثمي نم باختنلا ،ةيلوؤسلما ًانايحأو ،ةصرفلا مهيطعي

 يف ةكراشلما مهنكمي ًاضيأ بناجلأا ناكسلا نكل .طقف ةينالملأا ةيسنجلا يلماحب تاباختنلاا هذه

 باختنا كنكمي ،ةسردلما يف لافطأ كيدل ناك نإ :يلحلما ىوتسلما ىلع ةصاخو ،ةيطارقميد ةموظنم

 كنكمي ،ةكرش يف لمع كيدل ناك نإو .ًاضيأ مهيلثمم رايتخا مهنكمي لافطلأاو ،يلاهلأا مساب ثدحتلما

 يراجت داحتا وأ ،يسايس بزح يف ًاوضع حبصت نأ كنكميو .ينفظولما حلاصم لثمي سلجم باختنا

 لبق كئلامز عم ةصاخلا كتردابم سسؤت نأ كنكمي ،كلذ نم دعبأو .ةيسنجلا ينالمأ نوكت نأ نود

.ةيئاهنلا ةماقلإا قاروأ ىلع لوصحلا

 كسفنب ةمهاسلماو ،ةينالملأا ةيطارقميدلا نم ةدافتسلاا كنكمي فيك ،هذه لمعلا ةشرو يف شقانن فوس

 يف ةينالملأا ةيطارقميدلا لمعت فيك ملعت فوس .نكمم لكش لضفأب نيرخلآا حلاصمو كحلاصم قيقحتب

 ليلدب كدوزنس امك .خلا..صصحلاو بازحلأاو تاباختنلاا لوح ةماهلا روملأا يه امو ،ةفلتخم تايوتسم

.كيدي ينب كحلاصم ضعب ذخأو نلآا ةكراشلما ةيفيك ىلع يلمع

 ةيبرعلا ينتغللاب ميدقتلا .ةينالمأ ةبردمو يروس بر د م نم فلؤم قيرف لبق نم لمعلا ةشرو رادت

.ةيدركلاو ةيبرعلا ينتغللاب داولما رفوتت .ةيزيلكنلإاو

ريرغ ينسحو شيتيف اناه :ناثدحتلما

Selbstorganisation in einer Unterkunft, die Gründung einer Initiative oder die Wahl eines Sprechers/ einer Sprecherin in den Integrationsklassen. " (zit. n. WADI e.V.).

 

 


Projekt: Vom Flüchtling zum Bürger

 

"Ziel des Projekts „Vom Flüchtling zum Bürger“ ist es, demokratische Werte und Partizipationsmöglichkeiten in der deutschen Demokratie zu vermitteln und anwenden zu können. Demokratie kann man nur lernen durch eigenes Erfahren und Einüben. Darum wird den Flüchtlingen in Workshops vermittelt, wie sie eigene Interessen mittels demokratischer Verfahrensweisen und mithilfe der Möglichkeiten des deutschen Systems verfolgen können. Sie erarbeiten daraufhin selber, wo und wie sie Demokratie konkret anwenden können, z.B. durch Selbstorganisation in einer Unterkunft, die Gründung einer Initiative oder die Wahl eines Sprechers/ einer Sprecherin in den Integrationsklassen. " (zit. n. WADI e.V.).

Es wird ein Tagesworkshop mit einer Gruppe von 10-30 Flüchtlingen durchgeführt, am 04.02.2016 von 10:00 -  16:00 Uhr im DRK-Gebäude in Otterndorf, Am Großen Specken 14.  

Im Anschluss an den Workshop wird der weitere Prozess der Selbstorganisation von einem der Trainer/innen in Kooperation mit Flüchtlingshelfer/innen vor Ort begleitet. Dazu kann ein zusätzliches Treffen mit interessierten Ehrenamtlichen stattfinden.

Bei Interesse melden bei: Rabea Carrero, DRK Koordinierungsstelle Flüchtlingswesen, rabea.carrero@drk-cuxhaven-hadeln.de 

Durchgeführt wird das Projekt von WADI e.V. in Kooperation mit der Initiative Adopt A Revolution – den syrischen Frühling unterstützen und mithilfe der DRK Cuxhaven/Hadeln gGmbH.



In diesem Bereich werden Informationen + Wünsche veröffentlicht.

 

Informationsbrett

==================

 Suchen  

Abgeben   Mitteilen  


 

                             

  • Computer /Laptops/CD-Player-

         Bitte melden bei: cadenbergehilft@gmail.com, Tel.: 04777-9295457

 

+++++++++++

 

  • Dreirad für Erwachsene

Bitte melden bei: 

cadenbergehilft@gmail.comTel.: 04777-9295457

+++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++

         

Abs./Name/Tel.: Claudia Möller-Lemke


E-Mail - klick mich: claudiaml@arcor.de

Ich biete an: Schreibtisch/ Sekretär mit Rolladen, 1 Schublade und Fächer mit Rolladen Verschluss rechts aus Kiefer.

  Gebraucht aber heil.          

 

+++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++ 

 

Abs./Name/Tel.: Ingrid Pigors 04756 689

 

E-Mail - klick mich: ipigors@web.de

 

Ich biete an: Bekleidung für Kleinkinder: Schuhe bis Gr.27, Hausschuhe,T-Shirts, Unterhosen für kl.Jungen und Mädchen, Jeans und Hosen, Strümpfe und Sweatshirts.

 

 

+++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++

  •                                 „Cafe Connect“

              in der Tao-Schule, Am Querkamp 22, 27474 Cuxhaven

                                               nur für Frauen

          Kaffee trinken – entspannen  - nette Menschen treffen-

          orientalische Musik genießen- tanzen

          wer möchte bringt ein paar Süßigkeiten mit

          Termine: Freitags, immer von 15:30 Uhr bis 18:00 Uhr

+++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++

                     

 

 

Fahrradkurs für Flüchtlingsfrauen

 In Otterndorf wird ein Extrakurs stattfinden!

 

 

Im Mai findet in Cadenberge ein Kurs zum Fahrradfahren lernen statt. Teilnehmen können nur Frauen und weibl. Jugendliche. Der Kurs findet vom 15. Mai bis zum 24. Mai statt.  Jeweils 2½ Stunden täglich. Beginn wird um 9.00 Uhr sein. Der genaue Treffpunkt wird noch mitgeteilt.

 

Wer mitmachen möchte, muss bitte an allen Tagen teilnehmen. Die Teilnehmergebühr beträgt 20,-- €. Wer an allen Tagen dabei ist, erhält 15,-- € zurück.

Man braucht wirklich keine Angst zu haben. Es ist viel Zeit, um das Radfahren zu lernen. Bequeme Kleidung und leichte Schuhe sollte jede Frau anhaben.

Der Kurs findet auch bei Regen statt!

Bitte sagt auch den Paten/Patinnen Bescheid – sie können gern mitmachen, sollten dann aber ihr Fahrrad mitbringen!

Bitte rechtzeitig anmelden, es gibt nur 10 Plätze! 

 

Mit dem folgenden Vordruck können Sie sich für Cadenberge anmelden!

Sie sollten an allen Terminen teilnehmen. Die 20,--€ bringen Sie bitte zum ersten Treffen mit. (15,--€ erhalten Sie bei regelmäßiger Teilnahme am Ende zurück)

H H H

 

 

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


+++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++

 

 

 

Internationales Café in

 

CADENBERGE

 

Jeden 2. Sonnabend im Monat

15.00 -17.00

 

+++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++

 

 

Internationales Café in OTTERNDORF

Jeden 2. Sonntag im Monat

+++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++

Café Kinderwagen in Otterndorf - jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat von 9.30 - 11.00

+++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++     +++++

Sie möchten auch etwas suchen, anbieten, mitteilen 

Bitte auf die folgende Rubrik klicken!




+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

  Termine

Bitte tragen Sie neue Termine hier selbst ein

Unten rechts im Kalender auf +GoogleKalender klicken und Eintrag vornehmen!

 Für mehr Infos auf den jeweiligen Termin klicken


 

Die Nähstube in Cadenberge ist wieder geöffnet ab 9.1.2017!

 

 

 


 

 

Der nächste "Frühstückstreff"

 interessierter FlüchtlingshelferInnen ist am 2.2.2017 ab 10.00.  

im MarC5 in Cadenberge

 


Aktuell


Über 50 Gäste hatten wir Heiligabend im ev. Gemeindehaus. Viele hatte etwas Selbstgebackenes oder andere Leckereien aus ihrem Heimatland mitgebracht. Beim gemeinsamen Essen und Trinken, vielen Gesprächen ... hatten wir für vier Stunden ein schönes und gemütliches Miteinander!

Hier ein paar Bilder vom Beginn der Feier





+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 


 

„CCC“ ist eine Organisation der Tao-Schule für asiatische Kampfkünste und orientalischen Tanz und wurde im März 2016 von Marina und Ralf  Karp gegründet. Sie setzt sich für die Integration von Menschen aus allen Kulturkreisen in unsere Gesellschaft ein. Mit dieser Zielsetzung haben sich mehrere Projekte gegründet .

„Tanz verbindet“

Integrations-Projekt für weibliche Flüchtlinge von Marina Karp (Munira)

In der Tao- Schule unterrichte ich Frauen aus den unterschiedlichsten Nationen im orientalischen Tanz und Folklore. 

In meine Tanz- Gruppen integriere ich z. Zt. einige Flüchtlingsfrauen , damit sie mit Hilfe ihres vertrauten Kulturteiles, (Musik, Rhythmus, Tanzkunst und Sprache) gemeinsam mit Cuxhavenerinnen, tanzend neue Bekanntschaften machen können.

Daß man sich mit Tanz und Musik über Sprachbarrieren hinwegsetzen kann, stelle ich immer wieder auch durch meine Arbeit in der Flüchtlingshilfe fest.

„Cafe Connect“

hier bietet die Tao-Schule Frauen die mit den Flüchtlingsströmen zu uns gekommen sind und Cuxhavenerinnen bei Kaffee und Keksen die Möglichkeit sich kennenzulernen, auszutauschen und bei etwas Musik zu entspannen. Das Cafe hat an diversen Freitagen von 15:30 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.

Kontakt: Marina Karp, Tao-Schule ,Am Querkamp 22,27474 Cuxhaven

Tel. 04721/35691 od. Mobil: 0171/6521153              klick mich:  www.taoschule.com 

 

Tanzen für Frauen, die fliehen mussten

und für deutsche Frauen 

Freitags, 15.30 - 18.00 Uhr

In Cuxhaven 

Nächste Termine: 



 

Ich möchte gern mittanzen 

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Diese Mail wird direkt an die Veranstalterin geleitet!


 

Die Kleiderkammer in der BBS wurde im Mai geschlossen!

 

 Die Kleiderkammer der Diakonie in der Claus-Meyn-Str. 2, Cadenberge ist für jedermann Dienstags von 16.00 -17.30 geöffnet. 

 

+++++          +++++          +++++          +++++           +++++          +++++          +++++

 

Weitere Angebote der Diakonie in Cadenberge

Diakonisches Werk - Dienststelle Cadenberge

Claus-Meyn-Straße 2, 21781 Cadenberge

Sie erreichen uns Montags-Freitags von 9.00 -12.00

Tel.: 04777-8199 ----- Email: DW.Land-Hadeln@evlka.de

Am Besten verabreden Sie mit uns vorab telefonisch einen Termin!

 




Immer aktualisiert!

Flüchtlingsfeindliche Vorfälle nehmen massiv zu!

 

Karte flüchtlingsfeindlicher Vorfälle

Die gemeinsame Chronik der Amadeu Antonio Stiftung und PRO ASYL dokumentiert Übergriffe und Demonstrationen gegen Geflüchtete und ihre Unterkünfte. Die Datengrundlage der Chronik sind öffentlich zugängliche Berichte in Zeitungsartikeln, Pressemitteilungen der Polizei sowie Meldungen lokaler und regionaler Register- und Beratungsstellen für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt.

Die Dokumentation unterscheidet folgende Vorfälle bzw. Arten von Übergriffen: Brandanschläge (auf Asylunterkünfte oder Einrichtungen, die sich unmittelbar für Geflüchtete engagieren), rechte Kundgebungen/Demonstrationen, "Sonstige Angriffe" (z.B. Böller- oder Steinwürfe, rechte Schmierereien etc.) sowie Körperverletzungen.

Tätliche Übergriffe/Körperverletzungen werden in dieser Dokumentation nur dann aufgenommen, wenn der Status der Betroffenen als Geflüchtete bestätigt ist. Das Ausmaß an rasstisch motivierten Angriffen (unabhängig vom Status der Betroffenen) ist jedoch um ein Vielfaches höher und wird in dieser Chronik nicht erfasst. Auch können Übergriffe, die jenseits der angegebenen Kategorien verübt werden, unabhängig ihrer Schwere zwar
unter Umständen im Text erwähnt, nicht jedoch in die entsprechende Zählung der Chronik einbezogen werden. Darunter fallen z.B. Übergriffe auf Unterstützer_innen von Geflüchteten. In beiden Fällen geben die Zählungen verschiedener Opferberatungsstellen Auskunft.

Rechte Demonstrationen und Kundgebungen können aufgrund des aktuellen Außmaßes nicht vollständig in der Chronik abgedeckt werden. Auch hier sind die realen Zahlen weitaus höher als in der Chronik abgebildet. Die Chronik beschränkt sich seit Januar 2016 auf Demonstrationen, bei denen es zu justiziablen Vorfällen kam (nicht-angemeldete Demonstration, Volksverhetzung, Angriffe auf Gegendemonstrant_innen, Presse, Polizei etc.). In einigen Fällen kann es vorkommen, dass Vorfälle in mehreren Kategorien gezählt werden, etwa wenn aus einer nicht angemeldeten Demonstration heraus Angriffe begangen werden.

Hier geht es zurück zur Chronik.

Zitat: Konstantin Wecker


Nochmal für alle:

Terroristen machen Anschläge und Terror. Die Flüchtlinge flüchten davor!

So und nicht anders ist es!



Rechtsanwalt für Flüchtlinge aus Afghanistan

Herr Karimi stammt aus Afghanistan -spricht also die Landessprache!

Es wurden schon einige Flüchtlinge aus unserem Landkreis von Herrn Karimi erfolgreich vertreten!

 

Daoud Karimi
Gerberstr. 38a
21335 Lüneburg
Tel. 04131 778972
E-Mail: Rechtsanwalt-Karimi@t-online.de


Kontakte

 

Thomas von der Fecht - Flüchtlingsangelegenheiten

Samtgemeinde Hadeln - Otterndorf

Tel. 04751-919020,

E-Mail: Thomas.vonderfecht @otterndorf.de 

 

                                oder

 

Rabea Carrero

Koordinierungsstelle Flüchtlingswesen Otterndorf

Telefon: 0 47 51-99 0969

Goethestraße 11 / 21762 Otterndorf 

Sprechzeiten: Dienstag: 9.00 - 12.00 Uhr + Donnerstag: 13.00 - 16.00 Uhr

E-Mail: rabeacarrero@drk-cuxhaven-hadeln.de

 

                                    oder

 

Ludmilla Heinrichs,   Migrationsbeauftragte

Samtgemeinde Hadeln, Bürgerbüro Cadenberge

Tel.: 04777-801145 

E-Mail: Ludmilla.Heinrichs@otterndorf.de

 

                                oder

 

Niclas Lind,   Migrationsbeauftragter

Samtgemeinde Hadeln, Bürgerbüro Cadenberge

Tel.: 04777-801128 

E-Mail: Niclas.Lind@otterndorf.de

 

                                oder

 

Diakonisches Werk Cuxhaven-Hadeln,

Dienststelle Cadenberge

Claus-Meyn-Straße 2, 21781 Cadenberge

Tel.: 04777 8199

E-Mail: Birgit.Nahrwold@evlka.de

 

                                 oder

 

Bert Hitzegrad, Pastor - Ev.-luth. Pfarramt

Claus-Meyn-Str.11, 21781 Cadenberge, 

Tel. 04777/330 

E-Mail: BHitzegrad@aol.com

 

                                   oder 

Ulrich Beushausen, 

Cadenberge hilft

Ahornweg 18, 21781 Cadenberge 

Tel.: 01520-1973913

E-Mail: cadenbergehilft@gmail.com

  

 



Ich werde für alle Menschen mit Gewissen ein Mahnmal sein, weil ich sie daran erinnere,

wie lange es gedauert hat, bevor sie sich erhoben und sagten:

Es ist jetzt genug!

 

Nelson Madiba Mandela



„Wenn bei dir ein Fremder in eurem Land lebt,

sollt ihr ihn nicht unterdrücken.

Der Fremde, der sich bei euch aufhält,

soll euch wie ein Einheimischer gelten

und du sollst ihn lieben wie dich selbst;

 

denn ihr seid selbst Fremde in Ägypten gewesen.“

3.Mose 19,33-34


Die eigentliche Flüchtlingskrise




Besucherzaehler